Trüffelsuche in Nordrhein-Westfalen erlernen...

Ob im Teutoburger Wald, in der Eifel, im Sauerland, bei der Porta Westfalica oder im Bergischen Land - ob im Münsterland, Ostwestfalen-Lippe, Südwestfalen oder in der Ruhrregion, selbst in und um Duisburg, Dortmund, Düsseldorf, Aachen, Köln oder Bonn überall  zwischen und an Weser, Ems, Werre, Lippe, Möhne, Ruhr und Rhein gibt es Pilze zu finden: Nicht nur Köstlichkeiten wie echte Morcheln, Steinpilze, Maronen, Pfifferlinge oder Birkenpilze  sind das Ziel, sondern die kostbarsten aller Pilze: Trüffeln.
Selbst Pilzexperten haben keinen blassen Schimmer, was in Deutschlands Wäldern so an Millionenwerten (mindestens im zweistelligen Millionenbereich) alljährlich so vergammelt. Vor der Haustür. Oder mitten im Ort. Im Garten. In Parks. In Wäldern. Überall da, wo bestimmte geologische und ökologische Parameter gegeben sind...    

Trueffelfund_1

Deutschland – das vergessene Trüffelland!
Trüffelsuche mit Hund (Grundkurs I)  + (Grundkurs II)       
Nicht selten findet man sie direkt vor der eigenen Haustür oder im Garten! Als obligate Lebenspartner verschiedener heimischer Bäume wie  Linden, Birken, Hasel, Fichte, Eiche, Rotbuche oder auch Hainbuche besiedeln sie kalkhaltige Böden. Das geheime Lagotto-Trüffelhunde_1Wissen über die erfolgreiche Trüffelsuche (Bild links: Lagotto Romagnolo warten auf ihre Belohnung nach einem Fund)  und Trüffelfunde in Deutschland allerdings ist mit den Wirren des
1. Weltkrieges völlig verloren gegangen. Und war nicht Brauch in allen Bundesländern! Die wenigen „Trüffeljäger“, die den ersten Weltkrieg überlebten, gaben die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht weiter, so dass Deutschland schließlich als Trüffelnation allmählich komplett  – selbst bei den so genannten Pilzexperten - in Vergessenheit geriet. Dabei waren große Teile in verschiedenen Bundesländern wichtige Hochburgen der „Trüffeljäger“. So wurde diese kulinarischen Köstlichkeiten u. a. in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Thüringen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und vor allem Niedersachsen gewerbsmäßig gesucht. 80-120 kg betrug damals die an Großhändler abgelieferte, durchschnittliche Jahresernte eines guten Trüffeljägers. So vertrieben einzelne Großhändler jeweils mehr als 1000 kg/Jahr dieser edlen Knollen. Fürsten-, Grafen- Guts- und andere Waldbesitzer behielten in diesen Zeiten die Schätze gern für sich (führten nicht selten Buch darüber in geheimen Familienchroniken) oder diese wurden von kundigen Waldarbeitern heimlich gesammelt und gleich  im Nahbereich verbraucht. Einheimische Trüffelsammler und Händler allerdings belieferten nicht nur Wurstfabrikanten, Fürstenhäuser und Kirchenoberste in ganz Deutschland, sondern auch Sterne-Hotels, den Adel und Hochadel. Bis ins europäische Ausland.
In Deutschland verloren gegangenes Wissen und grundlegende Fähigkeiten zu vermitteln, Nachweise über das tatsächliche Vorkommen sowie die Erforschung des Anbaupotentials in Deutschland zu erbringen, ist Ziel einer neuen Aufklärungsserie der Pilzschule mit speziellen Kursen für „Trüffelsucher mit Hund - Grundkurs I”.
Dieser Kurs für Einsteiger  findet  z.B. in Nordrhein-Westfalen in Lengerich am Teutoburger Wald statt. (Lesen Sie dazu einen Bericht in den Westfälischen Nachrichten vom 04.11. 2013) Vermittelt werden (geplanter Ablauf) wichtige Grundkenntnisse zur deutschen Trüffelgeschichte, nationale und internationale Marktsituation, Systematik und Ökologie dieser besonderen Pilzgruppe. Dazu wird in sorgfältig aufeinander abgestimmten Ausbildungsschritten an zwei Tagen den Hunden (Anforderungen an den Hund) sowie den Hundeführern in Theorie und Praxis beigebracht, wie und wo man Trüffeln findet. Da sich diese edlen Knollen auch in Deutschland (Spezialkurs Trüffelanbau) anbauen lassen, gehen wir auch auf dieses Thema kurz ein. 
(Sehen Sie dazu einen Bericht des NDR  “Trüffelsuche - Schatzsuche im Wald)
Empfohlener Lehrfilm zu allen praktischen Trüffelkursen auf: www.pilzlehrfilm.de
Termine: mit Sabine Hörnicke    oder mit Thomas Wittich oder Silke Friedrich
Zeiten: Samstag 10.00 - 17.00 Uhr und Sonntag 09.00 - 15.30 Uhr
Maximale Teilnehmerzahl: 10 Personen mit 10 Hunden
Kursgebühr: 225€ pro Team (175€/Person und 50€/Hund)
(eine Unterkunft müssen Sie ggf. selbst separat buchen, z.B. direkt in der Veranstaltungsstätte)

Kursanfragen/Anmeldung: bitte nur per Mail direkt an die Pilzschule
Empfohlene Lernfilme (So findet man Pilze...) zum Thema auf
www.pilzlehrfilm.de  
Näheres zum Thema Trüffeln, weiter führende Kurse mit diversen Links finden Sie auf:
http://www.pilzschule.de/html/truffelsucher1.html 

Kann ich das mit meinem Hund auch machen?
Ob Momps oder Schäferhund - im Grunde kann man jedem Hund beibringen, Trüffeln zu suchen und anzuzeigen. Bestimmte Rassen sind aber wegen ihrer Eigenschaften besonders geeignet, wie Hunde der Rasse Lagotto Romagnolo.   Siehe dazu auch www.trueffelfreunde.de
Hier einige Voraussetzungen, bzw. Anforderungen für das Team: Hund und Mensch
* Besonders geeignet ist ein verspielter, aufmerksamer Hund, der  möglichst auch mit Futter oder Spielzeug motivierbar ist,
* eine gute Beziehung sowie guter Grundgehorsam sollte bereits bestehen 
* der Jagdtrieb sollte möglichst wenig ausgeprägt sein
* von Vorteil wäre es außerdem, wenn man in irgendeiner Art mit dem Hund schon gearbeitet hat, am besten Suchspiele
* je jünger der Hund ist, um so besser

Merke: Der Aufbau und die Ausbildung zum Trüffelhund kann nicht allein an einem Wochenende geschehen, sondern muss  Zuhause ständig  weiter geübt werden. Etwa zwei bis drei Jahre dauert es, bis  ein Team (Mensch und Hund) bei ständigem, praktischen Training die erstrebte Spitzenleistungen erbringt.

Teilnahmeempfehlungen für Hunde an den Veranstaltungen
Teilnehmende Hunde müssen geimpft und gesund sein. Sozial verträgliche und gesunde Hunde können mit in den Seminarraum gebracht werden. Der Hund darf die anderen Teilnehmer jedoch nicht stören. Am Veranstaltungsort herrscht Leinenpflicht.

Haftungsausschluss
Die Teilnahme an den verschiedenen Anlässen erfolgt grundsätzlich auf eigenes Risiko, d.h. der Versicherungsschutz ist Sache jedes Einzelnen. Wir haften nicht für Schäden, die von Dritten und/oder deren Hunden herbeigeführt wurden. Wir machen Sie deshalb ausdrücklich darauf aufmerksam, dass Sie über eine ausreichende Haftpflicht- und Unfallversicherung verfügen müssen. Bitte klären Sie im Zweifelsfall mit Ihrem Haftpflichtversicherer ab, ob Schäden durch Hunde im Versicherungsschutz eingeschlossen sind.

Ziele der Ausbildung
Grundkurs I: Trüffelsuche mit Hund
Ziel
der als Wochenendkurs ausgelegten, praktischen  Bildungsveranstaltung ist

* einerseits den Hundeführer in die Lage zu versetzen, geeignete Lebensräume und damit mögliche Trüffelstellen in beliebiger Umgebung grob anhand ökologischer, geologischer, geografischer und topografischer Parameter zu bestimmen, sowie dazu seinen  „Hund richtig zu lesen.“
*  Andererseits soll der Hund einen bestimmten Trüffelgeruch kennen lernen, damit er im weiteren Verlauf durch praktische Übungen an potentiellen Trüffelstellen  in verschiedenen  Lebensräumen in der Erde verborgene (echte) Trüffeln anzeigt.
 
Geplanter Verlauf
Da das Wissen über Trüffeln in Deutschland im Laufe von etwa einhundert Jahren verloren ging, startet das  Seminar am ersten Tag mit einem kleinen Rückblick in die deutsche Trüffelgeschichte bis zur aktuellen Marktsituation in Europa.  Weiter geht es in der speziellen (Trüffel-)Pilzkunde mit einer primären Einführung in die  Systematik der verschiedenen Trüffelarten in einem groben Überblick. Dazu lernt der  Teilnehmer die Lebensweise dieser unterirdischen Lebewesen kennen und erfährt einiges über die spezielle Lebensräume.  Dazu gehören Zeigerpflanzen, Ektomykorrhizapartner, Licht- und Bodenverhältnisse, Wachstumszyklen und ein erster Einblick in Ökologie typischer Fundstellen.  Im weiteren Verlauf stellen wir unterschiedlich präparierte, besonders für diese spezielle Ausbildung geeignete Dummies her.  Um die Hunde an den Geruch zu gewöhnen, starten wir nach einer gemeinsamen Mittagspause am Nachmittag mit den Hunden zu ersten Kennenlern-, Gewöhnungs- und einfachen Suchübungen in verschiedenen Lebensräumen. 
Der zweite Tag beginnt mit einer kleinen theoretischen und praktischen Einweisung über Möglichkeiten und Chancen zum Thema : „Trüffelplantage statt Streuobstwiese -  Trüffelanbau in Deutschland“. Danach fertigen wir weitere Dummies an und erweitern die Such- und Gewöhnungsübungen für Mensch und Hund mit praktischen Trainingseinheiten in ausgewählten Lebensräumen.  Dabei wird in feinsten Abstufungen der Schwierigkeitsgrad Schritt für Schritt erhöht bis hin zum Umgang mit ersten Hindernissen. Die Teams sollten bis dahin alle Einzelziele geschafft haben.  Nach der gemeinsamen Mittagspause, erfolgt eine Abschlussübung mit echten, in der Erde verborgenen Trüffeln an potenziellen Trüffelstellen. 

Pilze in der Presse, im Rundfunk und Fernsehen- Hinweise für Journalisten:
TV - Aufnahmen bei Altenau im Harz_1Pilze suchen, sammeln und bestimmen: Ganztagskurse in der Hauptsaion  in NRW, darüber berichteten bereits der Rundfunk (WDR, ffn u.a.), das Fernsehen (ZDF, RTL oder wie hier auf dem Bild ein Aufnahmeteam der ARD), die einheimischen Zeitungen wie der Westfälische Anzeiger, Der Spoekenkieker, Die Glocke, Westfälische Nachrichten, Westfälischer Kurier und   verschiedene Wochenblätter zwischen Krefeld, Bonn, Köln, Düsseldorf, Münster, Warendorf und Hamm  - Nach dem Motto “bei der Arbeit über die Schulter schauen” ist jederzeit eine Redakteurin, Redakteur von Rundfunk, bzw. Presse oder eben ein Fernsehteam gern gesehen. Wenn Sie andere Vorstellungen zum Ablauf, Zeitpunkt oder Vorschlag für einen separaten “Dreh” haben, sind auch andere Termine als die in der Homepage angegebenen möglich. Melden Sie sich dazu bitte vorher mit Ihren Vorstellungen und Wünschen per Mail an. - Danke.